Schreibkick: Abkühlung

Abkühlung

Und so wurde es trotz der steigenden Kälte immer heißer. Und es blieb für lange Zeit so.

Einerseits hatten sie die Treffen mit den Kindern, Stunden, die gefüllt waren mit Spielen, auf Spielplätzen und am Küchentisch, Freude an Karten- und Brettspielen, Ausflügen, Radfahren, Federballspielen und vielem mehr. Sie lachten viel gemeinsam, erzählten sich Witze und kleine Geschichten.

Andererseits gab es die Stunden, die nur ihnen beiden gehörten. So langsam sie sich angenähert hatten, so schnell kamen sie sich nun nahe. Das Gefühl, sich schon ewig zu kennen, hatten sie schon lange. Doch die Verbundenheit und Nähe, die sie nun umhüllte, war neu – und erregend. Diese wunderbaren, feurigen Stunden zwischen der Zeit, jede wie ein Fest. Unglaubliche Leidenschaft, Wolllust, aber auch Zärtlichkeit und Zartheit, Zuhausesein. Diese Stunden waren dünn gesät, und daher sehr intensiv. In der Kürze liegt die Würze. Der Volksmund hat für alles die passende, punktgenaue Redensart.

 

Die Jahre vergingen wie im Flug. Viele schöne Stunden verbrachten sie gemeinsam. Höhenflüge genossen sie. Jedoch die Talfahrt kam immer näher, unmerklich. Im nachhinein gesehen war es doch nicht so unmerklich. Aber danach ist man immer klüger.

Lange hatte das Schöne und Angenehme überwogen, langsam schlichen sich manchmal unangenehme Augenblicke ein.

Und irgendwann mußten sie sich eingestehen, daß es vorbei war. So schön es gewesen war, nun überwog das Unschöne.

Hitze – Abkühlung. So ist es im Leben.

 

 

© Eva Schnepf – Lebinger 2017

 

Mein Beitrag zum Schreibkick – Projekt von Sabrina Fessler.

 

Weitere Schreiberinnen:

Corly

Mein Name sei Mama

Rina

Sabrina

Veronika

 

Das Thema für den 1.8.2017 lautet: Strandparty unter Vollmond