Das Haus

Das Haus

40ef595f-5ebc-4b6b-abee-91f5080681ec

Das Haus steht in einer kleinen Siedlung in einer Kleinstadt. Ehemals war es wie alle Häuser hier gelb, schönbrunnergelb. Mittlerweile ist es grün. Überhaupt haben etliche Häuser ihre Farbe gewechselt,  die Siedlung ist bunt geworden. Durch die Gartentür, ein paar Schritte, ein paar Stufen, und schon öffnet sich die Haustür.

Im kalten Vorraum gedeihen die Blumenstöcke wunderbar. Besonders die jahrzehntealten Kakteen erstrahlen in dichter Blütenpracht. Als Wandschmuck hängen viele bemalte, beschriftete Holzscheiben an den Wänden, die als Souvenir mitgebracht wurden. Man fühlt sich Jahrzehnte zurückversetzt.

IMG_20170217_105227

Durch die nächste Tür kommt man in ein Vorzimmer, das auch Gang ist. Rechts führt eine Tür in den Keller. Hier gibt es einen Kühlschrank, die Waschküche, ein Holzlager, einen Vorratsraum, die Heizung und die Garage, in der sich die alte Küchenkommode befindet. Ein bißchen ausbessern, und sie ist wie neu.

Wieder oben, geht es links ins Wohnzimmer, viele Stunden hier verbracht.

Geradeaus ist die Küche, rechts davon ein kleines Bad, das ist schon zuviel gesagt, für eine Katzenwäsche reicht es. Dahinter ist die  Speisekammer.

Die Tür links in der Küche führt ins Schlafzimmer.

Draußen befindet sich noch das WC.

Dann geht es schon die Stiege hinauf in den oberen Stock.

Hier war das Refugium der Großmutter. Vorraum, WohnKüche und Schlafzimmer. Davor das Badezimmer.

In der Wohnküche gibt es etwas ganz Besonderes. Da durften wir einen Blick hineinwerfen, das war es schon. Es war immer geheimnisumwoben. Ein kleiner schmaler Dachraum, nur durch eine niedrige Tür erreichbar.

Ein vorheriger Text „Ein Haus“  dazu ist hier zu finden:

https://evasgeschichten.wordpress.com/2017/02/04/ein-haus/

Einige Monate sind vergangen. Viel ist geschehen. Viel wurde gesichtet und sortiert, Fotos und Schriftliches aufbewahrt, Schönes aus Glas und Keramik und Porzellan und Anderes in Sicherheit gebracht.

Vieles wurde in gute Hände weitergegeben, an Menschen, die es zu schätzen wissen.

Hierzu entstand eine wundervolle, berührende Geschichte, nachzulesen auf dem Blog von Frau Vro. https://vrojongliert.wordpress.com/2017/04/29/die-welt-ist-ein-dorf-und-voller-wurzeln/ Wie es dazu kam, erzählt sie ganz genau.

Auch das Museum wurde bedacht, wobei noch so einiges dort hinwandern wird.

Das Grab ist fertig, erstrahlt in neuem Glanz, geziert von Blumen, die ein wenig an den blumenreichen Garten erinnern.

Nun ist es so weit, das Haus wird von den Erben verkauft.

Möge es in gute Hände kommen, die richtigen Besitzer finden und möge es mit Lebenslust, Freude und manchmal Traurigkeit – denn so ist das Leben – erfüllt sein.

© Eva Schnepf – Lebinger 2017

Advertisements

6 Gedanken zu “Das Haus

  1. Ganz sicher wird das Haus in gute Hände kommen, liebe Eva, ich bin sicher. Es wird vielleicht umgestaltet, aber das soll ja auch so sein, dass sich jemand Neuer seine Wünsche erfüllt und etwas nach seinen Vorstellungen schafft.
    Alles Liebe und mögest du die guten Gedanken daran immer im Herzen tragen.

    Vielen Dank für den Link zu meiner Geschichte. LG, Vroni

  2. Liebe Eva,
    das ist ein Stück Leben, das da in andere
    Hände kommt. Es ist immer traurig, wenn man
    sich von Dingen trennen muss.
    Ich habe alles noch einmal nachgelesen.
    Eine stressfreien Abend wünscht dir
    Irmi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s